26.02.2018

Klimakrise, Energiekrise, Flüchtlingskrise - wie alles zusammenhängt

Journalist und Umweltaktivist Franz Alt erklärt seine Zukunftsvision - Klimakatastrophe ist vermeidbar - Vortrag am Samstagabend, 10. März, in Aachen

Am Samstag, 10. März, referiert Franz Alt im Haus der Evangelischen Kirche in Aachen. (Foto: Bigi Alt)

Die Sonne schickt täglich 10.000 bis 15.000 mal soviel Energie zur Erde wie die Menschen an einem Tag weltweit verbrauchen. Sonnenlicht, Wind, Wasser, Biomasse, Erdwärme und solarer Wasserstoff – das sind die umweltfreundlichen Energiequellen der Zukunft. Auf Atomkraft, Erdöl, Kohle und Erdgas könnte
man verzichten. Die Klimakatastrophe ist vermeidbar, es gibt noch eine Gnadenfrist.

Der bekannte Journalist Franz Alt zeigt am Samstag, 10. März, ab 20 Uhr, im Haus der Evangelischen Kirche, Frère-Roger-Straße 8-10, 52062 Aachen, wie mit einer solaren Energiepolitik nicht nur das Weltklima gerettet und der Menschheit eine Überlebenschance gegeben werden kann, sondern wie zugleich viele neue Arbeitsplätze geschaffen werden können. Die Wirtschaft wird lernen, mit der Sonne zu arbeiten.

Der Eintritt ist frei.

Evangelische Stadtakademie Aachen

Haus der Evangelischen Kirche
Frère-Roger-Straße 8-10,
52062 Aachen

Telefon: 0241/453-162

info@stadtakademie-aachen.de
www.stadtakademie-aachen.de

Die Evangelische Stadtakademie Aachen wird getragen von der Evangelischen Kirchengemeinde Aachen und dem Evangelischen Kirchenkreis Aachen und ist Mitglied im Evangelischen Erwachsenenbildungswerk Nordrhein

Konto: Verwaltungsamt des Kirchenkreises Aachen
Sparkasse Aachen, BLZ 39050000, Konto-Nr. 216,
Haushaltsstelle M103 5220 00 60 404100