Fasten: mit Sinn und Sinnen (Vortrag, Gespräch)

11.02.2020 18:00 - 19:30

Veranstalter: Evangelische Stadtakademie Aachen

Ansprechpartner/-in: Herr Dr. phil. Uwe Beyer

Ort: Haus der Evangelischen Kirche

Annäherungen aus ernährungswissenschaftlicher und aus christlich-spiritueller Sicht

Die christlich-religiöse Bedeutung der Fastenzeit ist eine des Gedenkens an das Leiden und an die Kreuzigung, die Jesus widerfahren sind. Sie beginnt am Aschermittwoch, endet in der Osternacht, steht traditionell im Zeichen der Buße und Besinnung und soll auf das Osterfest vorbereiten. Wie streng sich Gläubige dabei an bestimmte Fastenregeln halten, und ob diese sich nur auf Maßgaben für die Nahrung beziehen oder auch den Verzicht auf andere bedenkliche Angewohnheiten meinen (wie exzessives Surfen im Internet, unnötiges Autofahren, überflüssiges Erzeugen von Plastikmüll oder alltägliches Lügen), variiert in heutigen Auslegungen und bleibt meist der individuellen Glaubenspraxis überlassen. Der weiter gefasste Sinn des Fastens ist dabei jedenfalls: Den Verzicht bewusst zu erfahren als ein spirituelles Freiwerden, ein Raumgeben für Neues im Erleben.

Fasten kann auch primär gesundheitliche Gründe haben. Mit Intervall- oder Heilfasten z.B. soll es möglich sein, Krankheiten wie Diabetes vorzubeugen und generell das Wohlbefinden zu steigern. Zum Beispiel das Basenfasten (bei dem die Nahrung aus basischen Grundstoffen – Gemüse und Obst – besteht) zielt darauf ab, die Übersäuerung des Körpers zu reduzieren und die Darmträgheit zu bekämpfen. Dem Fasten schließt sich die Aufbauphase an; sie dient der Reflexion der Ernährungsgewohnheiten, um eine gesundheitszuträgliche Zusammenstellung der Mahlzeiten zu erreichen. Alle diese Fastenmethoden haben den Zweck, die leibliche Gesundheit zu fördern. Darüber hinaus ist es ihr Sinn, einen bewussteren Zugang zur Verbindung von Körper und Seele zu finden. Im zuletzt genannten Aspekt kommen der physiologische
und der spirituelle Sinn des Fastens überein. Nur in diesem? Gibt es darüber hinaus eine ernährungsphysiologische Basis zur Förderung spiritueller Erfahrungen? Und gibt es Erfahrungen, die aus religiöser Bewusstheit zu einer spezifischen Ernährung motivieren? Fragen wie diese werden wir erörtern – als Annäherung an ein vielschichtiges Verständnis, was Fasten meinen und wie es mit Sinn und Sinnen verwirklicht werden könnte.

Referierende:
Pfarrer Frank Ungerathen
| Evangelische Lydia-Gemeinde Herzogenrath
Dr. oec.-troph. Judith Wolschke | Praxis für Kopf und Bauch®, Herzogenrath

Leitung und Moderation: Dr. Uwe Beyer

Eintritt frei